the place to BEE

Autor: BeeAdmin (Seite 2 von 2)

Leere Honiggläser

Wenn ihr ein Honigglas geleert habt, werft es bitte nicht direkt ins Altglas. Warum? Zunächst mal eine Hintergrundinformation, dass in Deutschland knapp 80 % des konsumierten Honigs importiert werden. Dies erfolgt hauptsächlich aus Argentinien, gefolgt von Mexiko, der Ukraine und China. Im Internet findet man aus unterschiedlichen Quellen Angaben, welche den mit der Amerikanischen Faulbrut (AFB) kontaminierten importierten Honig mit 50 – 90 % beziffern. Dies passiert, da in Ländern außerhalb Europas die Faulbrut mit Antibiotika behandelt wird. Dies dämmt aber nicht den Erreger ansich ein, sondern verschleiert lediglich den Befall. Für den Menschen sind die Sporen im kontaminierten Honig absolut harmlos.

Wenn nun ein geleertes aber nicht gereinigtes Honigglas in den Altglascontainer geworfen wird, kann es vor allem im Herbst dazu kommen, dass Bienen vom Honiggeruch angelockt werden, den Honig aufnehmen und in ihr Volk bringen. Dabei kann eine Ansteckung des Volks erfolgen.

Weiterlesen

Tätigkeiten im Herbst

Während die Tage deutlich kürzer, kälter und verregneter werden, gibt es noch ein paar Aufgaben für den Imker. Endlich kann das Material gereinigt und sortiert, Bestelllisten für den Wintereinkauf im Imkereibedarf erstellt und Honig gerührt, abgefüllt und etikettiert werden.

Nachdem ich erst seit Mai 2019 imkere, habe ich noch kein Wachs im Zuge der Wabenhygiene entnommen, woraus ich Kerzen gießen könnte. Imker sollten – zumindest im Brutbereich der Bienenvölker – die Waben alle drei Jahre entnehmen und ersetzen.

Mit etwas Wehmut gehe ich aus dem Bienenjahr, hoffe zumindest das Meiste richtig gemacht zu haben und dass der Start in den Frühling ohne Winterverluste mit möglichst allen Völkern erfolgen kann.

In der Zwischenzeit bleiben viele schöne Erinnerungen und bester Honig zum verkosten.

Bienenjahr 2020

Das Bienenjahr 2020 neigt sich dem Ende. Ich durfte im Laufe der letzten Monaten sehr viele neue und spannende Erfahrungen machen. Seit März habe ich viel experimentiert und habe meine Völkeranzahl von 3 auf 10 erweitert. Allein dabei konnte ich sehr viele interessante Beobachtungen machen, von der (einfachen) Ablegerbildung über Umlarven, Schwarmfang, Behandlungen, Honigernte sowie Verarbeitung und vor allem das Verhalten der Bienen. Mittlerweile führe ich fast alle Arbeiten ohne Schutzkleidung durch. Dies ermöglicht mir, „viel näher“ an den Völkern zu sein und weder durch einen Schleier sehen noch durch Handschuhe fühlen zu müssen. Teilweise muss ich natürlich auch den Schutz anlegen, vor allem, wenn es für die Bienen „stressigere“ Arbeiten sind, wie z.B. das Auflösen eines Drohnenbrütigen Volkes durch abkehren.

3 der 10 Völker habe ich wieder abgegeben, zwei als Ableger verkauft und eins als gefangenen Schwarm verschenkt. Somit gehe ich nun mit 7 Völkern in den Herbst bzw. Winter.

Belohnt wurde ich durch köstlichen Honig und vor allem in zahlreichen persönlich Gesprächen mit vielen Menschen mit unwahrscheinlich viel positivem Feedback. Es besteht offensichtlich sehr großes Interesse gegenüber dieser kleinen Insekten und der Arbeit mit ihnen. Einige haben mich gefragt, ob ihnen – z.T. mit Kindern oder auch Freunden – Einblicke in die Imkerei bzw. Bienenhaltung ermöglichen kann. Dies habe ich selbstverständlich gerne durchgeführt und im Rahmen meiner bisherigen Erfahrungen bestmöglich Fragen rund um die Biene bzw. Honig beantwortet.

Zudem habe ich meinen Shop etwas ausbauen können und würde mich freuen, wenn Euch der eine oder andere Artikel gefällt und Ihr diesen dann bestellt.

Neuere Beiträge »

© 2022 bee-bavarian.de

Theme von Anders NorénHoch ↑